Perspective #1: feminist foreign policy

As simple as it is revolutionary, feminist foreign policy does not place economic and territorial interests at the center of its guiding principles but the interests and rights of all humans.

Für die deutsche Version bitte nach unten scrollen

As of today, April 20, 2022, quite a bit of optimism is needed to not describe the world as a crisis-shaken place. So as to not get washed away by the critical present, I find it helpful, on the one hand, to deal with how this situation could come about, to somehow try to comprehend the present—but that rarely succeeds at the moment. And on the other hand, and in particular, to direct my view to possible paths that in the future could lead to a different, less crisis-ridden situation. A “feminist foreign policy” that is now on everyone’s lips—not least due to its inclusion in the coalition agreement of Germany’s current federal government—has a quality, in my view, that contributes both to understanding and pointing up alternatives. In a systematic and historically well-founded way, it shows how the current world order causes and repeatedly fuels the currently experienced crises; and it makes proposals for a more peaceful and just world. The principle of feminist foreign policy starts from the assumption that peace, security and prosperity for all cannot be thought of in isolation from gender inequality: “The empirical analyses [from 176 countries, author’s note] […] impressively show that the oppression of women is directly linked with the welfare of nations. The more a society disrespects and oppresses women, the more massive the negative effects are for society as a whole: poorer governance, greater conflicts, less stability, lower economic output, less food safety, poorer health, exacerbated demographic problems, less environmental protection and social progress.”* But this does not mean, as is often falsely insinuated, that feminist foreign policy only focuses on women or people read as women. It instead fundamentally integrates in its thoughts and actions everyone affected by discrimination or violence—children and old people as much as the poor or ill, persons with disabilities, refugees, or persons threatened by racism and homophobia. As simple as it is revolutionary, feminist foreign policy does not place economic and territorial interests at the center of its guiding principles but the interests and rights of all humans.

If you are interested in the concrete goals and values of feminist foreign policy, you can find more information here:
Centre for Feminist Foreign Policy
Women's International League for Peace and Freedom
PeaceLab-Blog

In the works selected for the first “Perspectives” program, the voices of people are heard that would certainly be appreciated and integrated differently in a world conceived in feminist terms. At the same time, these works also tell of the many forms of solidarity that are already being lived and experienced today.
In زخم (Absent Wound), Maryam Tafakory describes the strict separation between male and female occupied spaces and bodies in Iran and the consequences of these structures of dominance. What could an emancipation from these structures look like; how would one perform the change from a role description read as female to one read as male: Birds of my weakness by Úna Quigley imagines this process in performative images. The liberation from colonial power structures and the oppression of Black bodies is celebrated by the Black community on the Bahamas in the frame of the local Junkanoo carnival: Rhea Storr presents this annually celebrated, political and solidary act in Here is the Imagination of the Black Radical. What is my value for society and can this value be measured solely based on my labor power? Street vendors of the Apropos paper come up with their own answers to these questions in Moira Zoitl’s Out of Sight – Close Up. What are the wishes, dreams and fears of those whose bodies and desires do not conform with the norm, and how do they create their own safe and free spaces: Maryna Makarenko takes us on a trip to the community of fluid bodies in Jellyfish.

Enjoy the change in perspective!


—————————


Stand heute, 20. April 2022, bedarf es einiges an Optimismus, die Welt nicht als einen krisenhaften Ort zu beschreiben. Um sich nicht durch das krisenhafte Jetzt fortspülen zu lassen, hilft es mir persönlich, mich zum einen damit zu beschäftigen, wie es zu dieser Situation kommen konnte, irgendwie zu versuchen, das Jetzt zu verstehen, die Ereignisse zu rationalisieren – momentan grenzt das zugegeben regelmäßig an Überforderung. Und zum anderen und besonders, den Blick auf die möglichen Wege zu richten, die in Zukunft zu einer anderen, weniger krisenhaften Situation führen könnten. Die Rede von einer „feministischen Außenpolitik“, die derzeit − nicht zuletzt durch die Aufnahme in den Koalitionsvertrag der aktuellen Bundesregierung − in aller Munde ist, hat für mich eine Qualität, die beidem zuspielt, dem Verstehen und dem Aufzeigen von Alternativen gleichermaßen. Sie zeigt systemisch und historisch fundiert auf, wie die momentane Weltordnung die derzeit erlebten Krisen bedingt und immer weiter anheizt; und sie macht konkrete Vorschläge für alternative politische und gesellschaftliche Handlungsstrategien für eine friedlichere und gerechtere Welt. In ihrem Grundsatz geht feministische Außenpolitik davon aus, dass Frieden, Sicherheit und Wohlstand für alle nicht losgelöst von der Ungleichbehandlung der Geschlechter gedacht werden kann: „Die empirischen Analysen [aus 176 Ländern, Anm. der Autorin] […] zeigen eindrücklich, dass die Unterdrückung von Frauen unmittelbar mit dem Wohlergehen von Nationen zusammenhängt. Je stärker eine Gesellschaft Frauen missachtet und unterdrückt, desto massiver sind die negativen Folgen für die gesamte Gesellschaft: schlechtere Regierungsführung, schwerere Konflikte, weniger Stabilität, geringere Wirtschaftsleistung, weniger Ernährungssicherheit, schlechtere Gesundheit, verschärfte demografische Probleme, weniger Umweltschutz und sozialer Fortschritt.“* Dies bedeutet aber nicht, wie oft kolportiert, dass feministische Außenpolitik ihren Blick nur auf Frauen oder weiblich gelesene Menschen richtet, sondern sie bezieht grundsätzlich alle in ihr Denken und Handeln mit ein, die von Benachteiligung, Diskriminierung oder Gewalt betroffen sind – und das bezieht Kinder und Alte genauso mit ein wie Arme und Kranke, Menschen mit Behinderung, Geflüchtete oder durch Rassismus und Homophobie bedrohte Menschen. Eine feministische Außenpolitik stellt, so einfach wie revolutionär, nicht wirtschaftliche und territoriale Interessen in den Mittelpunkt ihrer Handlungsmaximen, sondern die Interessen und Rechte aller Menschen.

Wer sich eingehender mit den konkreten Zielen und Werten der feministischen Außenpolitik beschäftigen möchte, findet hier mehr Informationen:
Centre for Feminist Foreign Policy
Women's International League for Peace and Freedom
PeaceLab-Blog

In den für das erste „Perspektiven“-Programm ausgewählten Werken kommen Menschen zur Sprache, deren Stimmen in einer feministisch gedachten Welt, sicher anders gehört und integriert würden. Gleichzeitig erzählen diese Werke aber auch von den vielen Formen der Solidarität, die heute schon gelebt und erfahren werden.
Maryam Tafakory beschreibt in زخم (Absent Wound) die strikte Trennung von männlich und weiblich besetzten Räumen und Körpern im Iran und die Konsequenz dieser Dominanzstrukturen. Wie könnte eine Emanzipation von diesen Strukturen aussehen; wie würde man den Wechsel von einer weiblich gelesenen Rollenbeschreibung in eine männliche vollziehen: Birds of my weakness von Úna Quigley imaginiert diesen Prozess in performativen Bildern. Die Befreiung aus kolonialen Machtstrukturen und der Unterdrückung schwarzer Körper feiert die schwarze Community auf den Bahamas im Rahmen des dortigen Karnevals Junkanoo: Rhea Storr zeigt diesen jährlichen zelebrierten politischen wie solidarischen Akt in Here is the Imagination of the Black Radical. Welchen Wert habe ich für die Gesellschaft und lässt sich dieser Wert allein durch meine Arbeitskraft bemessen? Und was bedeutet das überhaupt, Arbeit? Straßenverkäufer:innen der Zeitung Apropos finden ihre eigenen Antworten auf diese Fragen in Moira Zoitls Außer Sichtweite - ganz nah (Out of Sight – Close Up). Was sind die Wünsche, Träume, Ängste derer, die mit ihren Körpern, ihrem Begehren nicht der normativen Sicht entsprechen und wie schaffen sie sich ihre eigenen sicheren, freien Räume: Maryna Makarenko nimmt uns in Jellyfish mit auf eine Reise in die Gemeinschaft fluider Körper.

Viel Spaß beim Perspektivwechsel!



About the person / Zur Person

Tasja Langenbach is a freelance curator and has been artistic director of the Videonale since 2012. / Tasja Langenbach ist freie Kuratorin und seit 2012 künstlerische Leiterin der Videonale.

*Quelle: https://plus.tagesspiegel.de/meinung/d-d-395032.html (letzter Zugriff 20.4.2022)
Image Credit: Video still: Úna Quigley, Birds of my weakness, 2018 © Úna Quigley | Photo Tasja Langenbach: © Sandra Stein, sandra-stein.de

Featured Videos